Jedes Jahr ein bisschen mehr!

 

Vom Älter werden

Was waren das für Zeiten. Als alte Menschen einfach alt sein durften.

Es war halt die Natur der Dinge, der Lauf der Zeit – wir werden einfach von Tag zu Tag älter. Eines Morgens stehst du vor Deinem Badezimmerspiegel und siehst in ein altes faltiges Gesicht und es ist nicht das Gesicht deiner Großmutter. Nein, nicht die Mundwinkel nach unten ziehen – das sieht wirklich nicht schön aus.

Wie wäre es mit einem Lächeln und einem Satz wie:
„Guten Morgen, altes Haus, schön das Du noch da bist?“

Aber nein, jetzt muss das Alter kaschiert werden. Sie färben die Haare. Rennen zur Kosmetikerin und – ich mag es mir gar nicht vorstellen – sonst wo hin.

Spieglein, Spieglein an der Wand
– doch was sie hören wollen wird der Spiegel nimmer mehr  sagen.

In Würde altern ist das wirklich so schwer?
Die fixe Idee von der ewigen Jugend wird zum Lebensmittelpunkt.

Schon wieder ein neues graues Haar – ich muss zum Friseur. Ein Altersfleck auf der Handoberfläche – ah, da gab es doch die Creme. Diese Augenringe, …

Sie mäkeln den ganzen Tag an sich herum und werden immer griesgrämiger. Grieskram führt zu neuen Falten und so dreht sich die Spirale der Unzufriedenheit immer weiter nach unten.

Ach, was waren das für Zeiten, als eine alte Frau noch über ihre runzelige Haut lachen konnte.

Als sie ihre dritten Zähne aus dem Mund nahm um besonders gute Grimassen schneiden zu können. Es blieb kein Auge trocken.

Wo sind diese lachenden alten Frauen geblieben?

Über HEB

Freischaffende Künstlerin siehe auch: www.heike-sackmann.de www.edition753.de gezeichnetheb.wordpress.com https://graphicartcollaborations.wordpress.com/'
Dieser Beitrag wurde unter Gedanken, Kleingedrucktes abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.