Dialoge und die möglichen Folgen

Gedankenskizzen zu den Dialogen:

dialoge_wie02k dialoge_wie03k dialoge_wie04k

Einblicke in die Ideenwerkstatt.

Neben der Möglichkeit die Künstlerbücher einer Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Schwang immer auch die Idee mit, die Dialogfähigkeit der Zeichnungen noch auf eine andere Ebene bzw. von einer anderen Perspektive zu betrachten.

Alle bisher geführten Dialoge wurden mit mir geführt. Doch wie sähe es aus, wenn die anderen Künstler untereinander zeichnerisch in Dialog treten würden?

 

 

Advertisements

Über HEB

Freischaffende Künstlerin siehe auch: www.heike-sackmann.de www.edition753.de gezeichnetheb.wordpress.com https://graphicartcollaborations.wordpress.com/'
Bild | Dieser Beitrag wurde unter Dialoge abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Dialoge und die möglichen Folgen

  1. juergenkuester schreibt:

    Liebe Heike!
    Die Gedankenskizze gefällt mir, auch wenn ich sie in ihrer Struktur noch nicht völlig begriffen habe. Aber das wird noch. LG

    • HEB schreibt:

      Hallo Jürgen,

      kannst Du die Strukturprobleme genauer definieren. Wo hakt es bei der Lesbarkeit?
      Bis dahin alles Gute,

      Heike

  2. juergenkuester schreibt:

    Liebe Heike!

    Ich will Deiner Aufforderung gerne folgen und versuchen, meine Verständnisprobleme in Fragen zu fassen. Diese Fragen sind nicht als Kritik zu verstehen, sondern als Versuch des fragendentwickelnden Erkenntnisgewinns im besten sokratischen Sinne. Sei mir also bitte nicht böse, wenn sie vielleicht direkt wirken. Sie sind nicht so gemeint.
    Ich bin selbst sehr stark an dialogischen Projekten bzw. Prozessen im künstlerischen Bereich interessiert, weil sie uns als Menschen näher zueinanderbringen, Spaß bereiten und vieles lernen lassen.

    Hier die Fragen:
    Wenn ich es richtig verstanden habe, haben die von Dir angesprochenen Künstler einen rein zeichnerischen Dialog mit Dir geführt. Frage1: Worin besteht der Zugewinn eines solchen Dialogs, der sich auf das rein zeichnerische beschränkt und das verbale aussen vor läßt?

    Die Zeichnungen besitzen – so Deine Aussage – eine Dialogfähigkeit. Frage 2: Was ist die“Dialogfähigkeit von Zeichnungen“ und wie kannst Du die Aussage, dass Zeichnungen eine solche besitzen begründen?

    Frage 3: Wer ist View und wer ist Dudo?

    Frage 4: Führen die der Öffentlichkeit zugänglich gemachten Künstlerbücher auch einen Dialog? Wenn ja wie und mit wem?

    Frage 5: Habe ich es richtig verstanden, dass Du Dir nun als weiteren Schritt einen Dialog zwischen den Künstlern wünscht, die an Deinem Projekt teilgenommen haben?

    Frage6 – die für mich wichtigste: Worin bestand Deiner Meinung nach bisher der Zugewinn für die Einzelnen und für Dich an diesem Projekt?

    Alles Gute, LG Juergen

    • HEB schreibt:

      Hallo Jürgen,

      einige Deiner Fragen beantworten sich am Ende von selbst.
      Der Schlüssel ist wie schon bei der Frage der Dialogfähigkeit, der denkende Mensch.

      Wollen wir uns mal mit den Fragen befassen, die sich aufgrund der Gedankenskizzen bei Dir als undefinierbare Unklarheiten aufgetan haben.

      zu 3:
      Erklärung zu den Figuren I, Duda und You:

      I = bin ich
      Duda= sind die anderen Projektteilnehmer
      You = sind die zukünftigen Betrachter des Projektes.

      zu 4:
      Einer breiten Öffentlichkeit wurde bisher nur der Dialog „Bewußt-Sein“ mit Susanne Haun vorgestellt und das ist nur ein kleiner Einblick vom Ganzen.
      Nichtsdestotrotz zeigt gerade dieser kleine Einblick hervorragend, wie es um die Dialogfähigkeit der Zeichnung bestellt ist. Jede Zeichnung ist eindeutig eine Reaktion auf die vorangegangene Zeichnung und nicht nur das, die Zeichnungen nehmen Bezug aufeinander und erweitern den jeweilig gedachten Gedanken.

      Bisher konnten sich nur die Künstler die am Projekt teilgenommen haben und die Käufer der Dokumentation (=erhältlich unter http://www.edition753.de) einen Gesamtüberblick verschaffen.

      Alles andere (=Gedankenskizzen), wie schon der Begriff „Idee“ andeutet, liegt noch in den Sternen.

      So auch der Punkt, dass irgendwann „you“ (=Öffentlichkeit) mit den Dialogen kommunizieren kann, denn dies würde frühesten bei einer Ausstellung geschehen.

      zu 5:
      Unter anderem!

    • juergenkuester schreibt:

      Vielen Dank fuer Deine Muehen, bis bald, Liebe Grüße Juergen

Kommentare sind geschlossen.